Hacking Legal Data
2019-12-28, 19:00–20:00, WikiPaka WG: Bibliothek

Initiativen wie Offene Gesetze oder Open Legal Data versuchen mit dem Veröffentlichen von juristischen Dokumenten den Rechtsstaat transparenter zu machen. Wir stellen euch vor, welche Daten es gibt, was man mit den Daten anfangen kann und planen mit euch, welche Daten als nächstes veröffentlicht werden sollten!


Gesetze und Urteile gelten als “amtliche Werke” und sind somit vom Urheberrecht ausgenommen. Frei verfügbar im Sinne von Open Data sind sie dadurch aber noch lange nicht. Ein privater Verlag bestimmt darüber, wie unsere Gesetze in Kraft treten. Wer Gesetzesblätter des Bundes durchsuchen, kopieren oder ausdrucken will, wird zur Kasse gebeten. Ähnlich verhält es sich mit Gerichtsentscheidungen. Zwar ergehen Urteile “Im Namen des Volkes”, gleichzeitig ist es aber für das Volk oft nicht möglich diese Urteile einzusehen, geschweige denn sie statistisch auszuwerten. Ursache dafür ist eine sehr geringe Veröffentlichungsquote von ca. 1% und, dass von den veröffentlichten Urteilen, die meisten in kommerziellen Datenbank landen und somit auch nicht frei verfügbar sind. Initiativen wie Offene Gesetze oder Open Legal Data versuchen den Status Quo zu verändern, indem juristischen Dokumenten als Open Data veröffentlicht werden.

In diesem Workshop erläutern wir die Hintergründe und zeigen euch welche Daten bereits verfügbar sind. Beim alleinigen Informieren soll es aber nicht bleiben. Wir wollen euch motivieren selber aktiv zu werden und mit uns gemeinsam den Rechtsstaat ein Stück transparenter zu machen!